Naturgewalten erschrecken uns. Eine davon stellt der Sturm dar. Besonders Kinder fürchten sich vor ihm. Aber auch Blitz und Donner können Angst hervorrufen. Kleinkinder scheinen sich im Haus geborgen zu fühlen. Notfalls nimmt man sie mit in den Keller, dort wo sie sich in Deutschland während des Zweiten Weltkrieges einigermaßen geborgen fühlten. Momentan lasst uns an die Kinder der Ukraine denken und hoffen, dass der Krieg dort bald sein Ende finden wird.

Das Kind und der Sturm

Das Kind fürchtet den Wind so sehr,
denn er zerstört seine Träume.
Er treibet die Blätter vor sich her
und entwurzelt die stärksten Bäume.

Den Wind, mein schreckhaftes Kind,
den fürchte doch nicht,
auch wenn er so geschwind
im Holze die morschen Zweige bricht.

Lass den Wilden nur immerzu heulen
mit schaurigen Stimmen der Eulen.
Mein Kind, er meint doch nicht Dich,
darum fürchte ihn nicht!

Dir streichelt er doch immerdar
Dein glattes, rotes Gesicht.
Auch kämmt er Dein lockiges Haar,
darum fürchte Dich nicht.

15.11.2005 Kk

Spätes Glück

Ich sah in meinen Armen
ein niedliches Kindelein.
Als ich es so bestaune,
ob es meins soll sein,
da lächelt es so freundlich,
als auf dem Arm ich`s trug
und lallte, ach, so friedlich
in einem Atemzug.
Ich dachte hocherfreut:
"In Deinem alten Tagen
erlebst Du auch noch heut,
was andere früher tragen!“

Kk 30.03.2006

Kommentar verfassen

Scroll to Top