Momentan wird Krieg geführt in vielen Ländern dieser Erde. In der Ukraine, im Gazastreifen und in vielen Staaten Afrikas verfolgen Menschen ihre Ziele durch Gewalt. Es geht um Bodenschätze, Landbesitz sowie um Intoleranz gegenüber anderen Religionen. Jede Partei wähnt sich im Recht und behauptet, für Freiheit und Gerechtigkeit zu kämpfen. Der politische Gegner wird defamiert. Ihm werden ausschließlich böse Absichten unterstellt. In den seltesten Fällen wird für die Gegenpartei Verständnis gezeigt.


Kämpfe mit weltlichen Waffen

Man führt Kriege mit Panzer, Drohnen, Raketen, Bomben, Kanonen usw
Ziel: Es geht um Macht über Menschen sowie über Länder und ihre Bodenschätze dieser Erde.
Mittel, um dieses Ziel zu erreichen:
1.Mose 49, 5-7: „5 Die Brüder Simeon und Levi, ihre Schwerter sind mörderische Waffen. 6 Meine Seele komme nicht in ihren Rat, und meine Ehre sei nicht in ihrer Versammlung; denn in ihrem Zorn haben sie Männer gemordet, und in ihrem Mutwillen haben sie Stiere gelähmt. 7 Verflucht sei ihr Zorn, dass er so heftig ist, und ihr Grimm, dass er so grausam ist. Ich will sie versprengen in Jakob und zerstreuen in Israel.“
So wie die Brüder Simeon und Levi damals, so verhalten sich auch heute noch Politiker wie Soldaten, um in Besitz von Menschen, Land und Bodenschätzen zu gelangen. Sterben müssen dafür viele junge Soldaten, Männer wie auch Frauen.
Christliche Märtyrer hingegen sind für ihren Glauben gestorben. Im Dritten Reich wurden viele von ihnen als Kriegsdienst-Verweigerer „standrechtlich“ erschossen. Sie wussten, dass ihr Körper ohnehin eines Tages vergehen wird. Doch sie glaubten, dass ihre Seele einstmals in einem Körper weiterleben wird, der nicht vergehen kann.


Kämpfe mit geistlichen Waffen

Es wird nicht der Sieg einer Kriegspartei erbeten, sondern der Frieden. Die Kirchen möchten den Menschen zum „Ewigen Heil“ verhelfen. Dafür bitten und predigen sie. Außerdem wünschen sie, dass verletzte Seelen Heilung, Orientierung, Vergebung der Sünden und wenn möglich auch Geistesgaben empfangen.
Ziel: Es geht um die Errettung der Seele für die Ewigkeit.
1.Kor. 12,1-11: „1 Über die Gaben des Geistes aber will ich euch, Brüder und Schwestern, nicht in Unwissenheit lassen. 2 Ihr wisst: Als ihr Heiden wart, zog es euch mit Macht zu den stummen Götzen. 3 Darum tue ich euch kund, dass niemand, der durch den Geist Gottes redet, sagt: Verflucht sei Jesus. Und niemand kann sagen: Jesus ist der Herr, außer durch den Heiligen Geist. 4 Es sind verschiedene Gaben; aber es ist ein Geist. 5 Und es sind verschiedene Ämter; aber es ist ein Herr. 6 Und es sind verschiedene Kräfte; aber es ist ein Gott, der da wirket alles in allen. 7 Durch einen jeden offenbart sich der Geist zum Nutzen aller. 8 Dem einen wird durch den Geist ein Wort der Weisheit gegeben; dem andern ein Wort der Erkenntnis durch denselben Geist; 9 einem andern Glaube, in demselben Geist; einem andern die Gabe, gesund zu machen, in dem einen Geist; 10 einem andern die Kraft, Wunder zu tun; einem andern prophetische Rede; einem andern die Gabe, die Geister zu unterscheiden; einem andern mancherlei Zungenrede; einem andern die Gabe, sie auszulegen. 11 Dies alles aber wirkt derselbe eine Geist, der einem jeden das Seine zuteilt, wie er will.“
In diesen Versen wird die „Waffenrüstung“ Gottes beschrieben, welche der Allmächtige seinen Glaubenskriegern verspricht. Es handelt sich dabei um geistliche Waffen, die nicht töten sondern zum Ewigen Leben verhelfen.

03.01.24 Kk

Kommentar verfassen

Nach oben scrollen