Die Jakobikirche in Werther bei Bielefeld

Erläuterung der Skizze

Vom der ersten Kirche weiß man lediglich, dass sie die Eigenkirche eines adligen Herren darstellte. Sie war vermutlich aus Holz errichtet und entstand im 9. oder 10.Jahrhundert. Irgendwann in dieser Zeit wurde die Holzkirche abgerissen und an gleicher Stelle durch eine einschiffige Saalkirche aus Bruchsteinen ersetzt. Wir erkennen sie in der Mitte der obigen Skizze. Diese erste Kirche aus Steinen besaß noch keinen Turm. Dieser wurde erst um 1200 im romanischen Stil errichtet und wies noch nicht die jetzige Höhe auf. Wir erkennen noch heute, wo er endete. Im 14.Jahrhundert wurde er durch ein gotisches Obergeschoss mit Spitzbogenfenstern aufgestockt. Auf diese Weise erhielt er die heutige Gesamthöhe von 44m. Vorne rechts erkennt man das südliche Seitenschiff, gegenüber das nördliche. Zusammen nennt man diese beiden Anbauten das Querhaus. Daneben, nach Osten weisend, liegt der sog Chor. Der Turm steht auf der westlichen Seite wie bei allen Kirchen unserer Heimat. Zwischen Turm und Chor befindet sich das Langhaus.

Eine neue Steinkirche ersetzt die alte

Im 14.Jahrhundert wird die ursprüngliche Steinkirche abgebrochen. Sie muss einer einschiffigen Saalkirche Platz machen, die an gleicher Stelle errichtet wird. Ihre Außenmauern werden aus Kalkstein errichtet. Im Innern besitzt sie Strebepfeiler und ein vierjochiges Kreuzrippengewölbe. Das Licht fällt durch spitzbogige Fenster in den Innenraum der Kirche. Die Inneneinrichtung entspricht der aller anderen lutherischen-protestantischen Kirchen in Westfalen.

Außenansichten

03.08.2020 kk

Kommentar verfassen