Partnerschaften stellen ein großes Risiko dar. Sie vermögen uns auf der einen Seite, viel Glück zu bescheren, auf der anderen Seite jedoch auch Schmerz und Trauer. Manche junge Männer wollen sich nicht beraten lassen. Sie wollen alles selber entscheiden. Junge Frauen sind oftmals offener für den Rat der Eltern. Christen sollten um einen Partner beten und dabei geduldig warten. Gott im Himmel weiß am besten, was zusammenpaßt. Er hilft auch in der Ehe weiter. Doch aufdrängen wird er sich nicht.

Das Lied der Straße

Reifen singen auf dem Asphalt
mir stetig das Lied der Straße:
„Mache an keiner Taverne Halt
und meide die dunkle Gasse!“
Sie flüstert leise vom Schauen
hinein in Wiese, Feld und Wald,
von Seen, Flüssen und Auen,
vom Echo, das wiederhallt.

Sie warnen vor leichten Frauen,
die neben den Straßen stehen:
„Ihnen darfst Du niemals vertrauen,
sonst wirst Du zugrunde gehen!“
27.08.2007 Kk

Wiederkehr

In einem feinen Häuschen
auf einem kleinen Hügelein
da fand ich einst ein Mäuschen
so niedlich und so fein.
Ich sah sie oft und gerne
zu unser beider Glück.
Verlor sie in der Ferne
zu unserem Missgeschick.

Säh‘ ich solch ein Mädchen,
so wäre ich recht froh
im Heimatstädtchen
oder anderswo.

Kk

Hoffnung auf Treue

Als der neue Sommer kam,
da feierten wir wie alle Leute.
Du nahmst mich in Deinem Arm
und hieltst mich fest bis heute.
Auf Dich konnt‘ ich mich verlassen
und auf Deine Liebe ohne Scheu.
Ich konnte Deine Hand erfassen
und alles wurde neu.

Und so soll es auch immer bleiben
bei Tag und auch bei Nacht.
Und es soll uns nicht vertreiben
der bösen Zunge Macht.

Kk

Risiko

Deine wunderschönen Augen,
sie leuchten mir wie Sterne zu.
Doch vermag ich’s kaum zu glauben,
dass sie kommen einst zur Ruh.
Wirst Du anderen noch winken,
wenn Du einst die meine bist?
Oder werd alleine ich trinken,
was aus deinen Händen ist?
Dann erwarte ich nur Trauer,
Enttäuschung stets durch Dich!
In diesem Falle wär‘ es schlauer,
ich verlasse mich nicht auf dich!

Kk

Hoffnung auf Partnerschaft

In Deiner Iris helles Grün
blickt ich tief hinein
und ahnte dort das Liebesglüh’n
mit seinem warmen Schein.
Ein Lächeln gabst Du noch hinzu
durch einen raschen Blick
Er gab dem Herzen tiefe Ruh
und wandte mein Geschick.

Wenn Du einmal wirst älter sein,
so dass kein Mann Dich mag,
dann mal‘ ich Dir den Liebesschein,
der mir einst Hoffnung gab.

Kk

Tägliches Geschenk

Der Geliebten Liebeswahl
im Herzen wiederhallt
wie ein warmer Sonnenstrahl
im dunklen Blätterwald.
Ihr „Hallo“ und ihr frischer Gruß
beim Treffen früh am Morgen
ist wie ein milder Regenguss
nach vielen trockenen Wochen.

Er gibt Kraft und Zuversicht
für alles, was da kommt,
für die Erfüllung jeder Pflicht,
die jedem Manne frommt!

Kk

Geduld

In Deine blauen Augen
sah ich tief hinein
und konnte kaum glauben,
dass Du mein willst sein.
Doch die Liebe wartet,
bis das Vertrauen wächst,
weil sie sonst entartet
in liebelosem Sex.
Liebste, kannst Du warten
auf das, was Gott uns gibt?
Danach lass uns starten
mit dem, was Liebe liebt!

Kk

Befreiung

Als Du meine Liebe
hast mit Gemeinheit totgetreten,
da hab ich meinen Herrn gebeten,
mich doch zu befreien.

Nun kannst Du mich
nicht mehr blamieren, noch quälen,
magst auf einen anderen zählen.
Ich bin frei!

Kk

Besser zu zweit

Onkel Otto saß am Brunnen
und holte dort tief Luft.
Da ist sein Ziegenbock gekummen
Und hat ihn an den Po gepufft.

Da fiel der Onkel in den Brunnen
und bekam dort keine Luft.
Daraufhin ist seine Frau gekummen
und hat ihn wieder hochgehufft.

Er ist störrisch wie ein Gaul,
trotzdem wird er weiterleben
– auch obwohl er dumm und faul,
weil Gott ihm eine Frau gegeben.

Kk

Alte und neue Heimat

Wo das Moos wächst auf den Buchen,
wo Tiere stets das Ihre suchen,
Menschen sich gegen Kälte stemmen,
wenn Stürme die Wälder kämmen.
Da ist meine Heimat, da ist mein Zuhaus!
Wo nach Schnee und Eis die Sonne
immer höher steigt
und vor des Frühjahrs warmer Wonne
des Winters Kälte weicht!
Da ist meine Heimat, da ist mein Zuhause!

Wo der Schöpfer mir das Leben gab,
mancher Freund mir verstarb,
doch auch mancher liebe Mensch mir blieb,
den ich gewonnen lieb.
Da ist meine Heimat, da ist mein Zuhaus!

Wo vor dem Throne Christi steigen
der Engel Lobgesänge.
Wo böse Neider müssen schweigen
vor der Erlösten Liebesklänge.
Da wird meine Heimat sein und mein Zuhaus!

28.11.2012 Kk

Wort und Geist

Die Freude aus dem Liebestriebe,
die ein Lächeln hält bereit,
wenn dieses doch für immer bliebe,
jetzt und in der Ewigkeit!
Das Glück in dieser Menschenliebe
ohne Schuld und ohne Streit,
wenn dieses doch für immer bliebe
jetzt und in der Ewigkeit!
Zufriedenheit und tiefes Lieben,
jetzt und in der Ewigkeit,
das ist dem Herzen stets geblieben
durch des Wortes Kraft und Geist!

13.12.2012 Kk

Die Trauer

Müd‘ hat mich der Tag gemacht
und ich konnt’s nicht fassen,
als ich hab an Dich gedacht
und ich konnt’s nicht lassen.
Der frohe Blick ist abgewandt,
die sanfte Stimm verstummt,
als Deine Hand ich nicht mehr fand,
nicht küssen konnt den Mund.

Doch, was auch immer ist geschehen,
nie ist’s zu spät um Gnad zu bitten,
wenn zwei weinend Herzen flehen,
über bleiche Lippen!

Kk

Kommentar verfassen

Scroll to Top