Zeitkritische Gedichte: Egozentrik

Rücksichtslos

Der Eifer hier nach Ruhm und Geld
sowie Besitz von schönen Frauen
liess in dieser bösen Welt
manch treues Herz erschauern.

Rücksichtslos zum eignen Vorteil
fiel man über jene her,
die nach dem eignen Urteil
waren ohne Gegenwehr.

Im Mittelalter tobten Fehden,
als des Kaisers Macht zerfiel,
auf dem Lande wie in Städten.
Besitztum war das Ziel!

Auch heute in der Volksregierung
bleibt das Ego ungebrochen.
Nachdem die Wirtschaft fand Erholung,
hat man den Braten schon gerochen!

Sie fordern wieder unverbrämt
und ohne Maß und Schüchternheit,
obwohl sich mancher schämt
und mahnet jetzt zur Nüchternheit.

Gegen Habgier und Gewalt
gibt es nur das eine Mittel:
Macht vor Jesu Kreuze halt
und fanget an zu bitten.

Kk

Kommentar verfassen