Liebe: Wohin mit den Alten

Methode im Mittelalter

Aus den Analen des Mittelalters ist uns die folgende Geschichte durch eine gläubige Gräfin überliefert worden: Sie hörte, wie drei Männer miteinander stritten. Als sie versuchte zu vermitteln, erfuhrt sie, dass zwei Söhne ihren alten Vater im Wald erschlagen wollten. Er sei ein unnötiger Fresser, so berichteten sie ihr. Da die Gräfin Mitleid mit dem Vater verspürte, gabt sie ihr gesamtes Geld, das sie bei sich trug, den beiden Söhnen und bat diese, ihren Erzeuger zu verschonen. – Dennoch hört sie kurze Zeit später einen dumpfen Schlag aus dem Wald an ihr Ohr dringen. Geld regierte wohl auch damals schon die Welt!

Ärztliche Sterbehilfe heute

Anfang 2020 wurde Sterbehilfe in Deutschland legalisiert. Hinter diesem Gesetz stand eine scheinbar gute Absicht. Man wollte offenbar bei dem herrschenden Pflegenotstand einigen älteren Damen und Herren, die unter schweren Erkrankungen leiden, die letzten leidvollen Tage ersparen. Doch wer sollte diese Sterbehilfe durchführen?  Ärzte fühlen sich in der Regel an den Eid des Hippokrates gebunden, der 1948 in Genf zwar modifiziert aber nicht abgeschafft wurde. Dieser Eid verpflichtet die Mediziner, das Leben des Patienten zu erhalten, anstatt es zu beenden. Sterben ist mit Hilfe der Ärzte kaum durchsetzbar. (25.07.2020 Kk)

Bakterien und Viren

Gerade in dieser Situation, in der wir uns auf der ganzen weiten Welt fragen, was wir wohl mit den vielen Alten machen sollten, da kommt das Virus CORONA. Wir brauchen gar nicht handeln. Die Natur handelt schon! Wenn jeder Mensch auf dieser Erde der Meinung ist, er benötige mehr als ein Auto und müsse außerdem zum Abendessen mit dem Flugzeug von Deutschland nach England fliegt, dann muss doch die Natur reagieren.

Dann, wenn wir den Sauerstoff, den unsere Lungen zur Erhaltung unseres Lebens dringend benötigen, sinnlos für bemannte und unbemannte Raketenstarts verbrauchen, die wir ins All schießen, dann dürfen wir uns einfach nicht wundern, wenn uns die Luft weg bleibt! Der Wald, der uns diesen Sauerstoff nachliefert, wird weltweit abgeholzst.

Von einem deutschen Politiker hörte ich gestern im Fernsehen folgenden Vorschlag: Man solle Sauerstoff als Antriebsmittel für Autos wählen. Wie bitte? – Sauerstoff ist kein Mineral, welches wir in der Erde finden wie z.B. Erdgas. Er kommt in nennenswerter Menge nur in der Athmosphäre vor. Aber diesen Sauerstoff benötigen wir zum Atmen. Außerdem erhalten wir von der Energie, mit der wir 1m³ Sauerstoff von 1 bar Druck erzeugen, lediglich nur ungefähr 3/4 der Energie zurück, die wir zuvor in seine Erzeugung gesteckt haben. Sauerstoff als Antriebsgas ist also ein Verlustgeschäft. Es ist schon schlimm genug, dass jeder Benzin- und jeder Dieselmotor Luft-Sauerstoff verbraucht. Dass Raketen mit flüssigen Sauerstoff starten, das ist schon schlimmer. Jetzt sollen auch noch Autos gebaut werden, die reinem Sauerstoff verbrauchen? Das wäre eine Kathastrophe! Das Argument, die Abgase wasserstoffbetriebener Autos beständen aus umweltfreundlichem Wasser ist zwar richtig, jedoch bedenke man: Es mangelt uns ja nicht an Wasser, sondern an Sauerstoff.

Wenn wir unseren Bedarf an Energie in Zukunft nicht einschränken wollen, dann bleibt uns nur die Möglichkeit, die Nutzung der erneuerbaren Energien voranzutreiben, die wir durch Solar, Wind- und Wasserkraftwerke gewinnen.

09.01.2021 Kk

Kommentar verfassen

Scroll to Top