Begegnung

Wie ein Hauch aus fremder Zeit
empfinde ich in meinen Jahren
deinen Gruß, den die Vergangenheit
will zu mir hinübertragen!

Ein Lächeln erst, dann ein Hallo,
ein Fragen nach dem wie und wo,
ein Blick zurück, ein Zähneblinken,
und dann ein letztes Winken!(Kk)

Hoffnung

Im Traume, da habe ich
mein Liebstes Dich getroffen.
Nur mit Dir verbind ich mich,
darum werd ich weiter hoffen.

Nur mit Dir bin ich dem Herrn
so nah und eng verbunden.
Daher schätze ich glücklich mich,
dass ich Dich hab‘ gefunden.

Niemals möchte ich schaden Dir
durch etwas, das ich tue.
Lieber Schatz, verzeihe mir,
sollte ich stören Deine Ruhe!(Kk)

Bewahrung

Wunderbar der Augen Auen,
wohlgeformt sind Ohr und Kopf,
wohlgezogen Deine Brauen,
schwarz und schön Dein dunkler Schopf.
Die Nase ist so zierlich fein
wie Deine kleinen Brüste,
der Mund so rot und rein,
als ob von Liebe er nichts wüsste.
Den Männern gebe Dich nicht hin:
Sie wollen nur das eine!
Das sei niemals Dir im Sinn!
Bleib lieber meine Kleine!(Kk)

Bleibe bitte!

Die Wolken zogen vorüber,
der Himmel ist hell und klar.
Von Ferne erklingen die Lieder
so lieblich und wunderbar.

So schön, wie der helle Morgen
erglänzt Dein Angesicht.
So warm wie der Gruß der Sonne
ist mir Dein holder Blick.

Es sind Deine Worte so milde,
verständnisvoll und so klug.
Sie sind im rauen Winde
ein frischer und wohliger Zug.

Ach, würd‘ ich Dich niemals verlieren,
es wäre so schön für mich
und bliebest Du, mein Liebstes,
ich schwör dir, es wäre auch gut für Dich!(Kk)

Trauer

Soll ich vergessen, wofür ich gelitten
so manche bange Stund?
Soll ich vergessen, an was sich gerissen
mein liebendes Herze so wund ?

Soll ich vergessen die Stunden der Hoffnung,
die meine Schritte gelenkt ?
Soll ich vergessen die Stunden der Freude,
die Dein Blick mir geschenkt?

Niemals werd ich vergessen,
wie mir einstmals war,
als ich im Lichte der Sonne
Dein strahlendes Antlitz sah !(Kk)

Kommentar verfassen

Scroll to Top