Die Johanniskirche der Herforder Neustadt

St.Johannis-Herford

Die Siedlung Neustadt erhält 1224 eine feste Ordnung. Zu dieser Zeit beginnt wahrscheinlich der Bau der Kirche. 1268 wird das Gotteshaus als Kapelle und 1294 als Pfarrkirche erwähnt. Um 1440 errichtet man den Turm, der am 25. Juli 1618 abbrennt, als der 30-jährige Krieg beginnt. Etwa 20 Jahre nach der Beendigung dieses furchtbaren Krieges wird der Turm 1669 mit Hilfe von 700 Eichenbäumen neu errichtet. Er erreicht dabei eine Höhe von 85 m und ist damit höher als der Turm der Abteikirche in der Altstadt. Gleichzeitig wird das Innere der Johanniskirche restauriert.

1860 muss der Turm teilweise neu errichtet werden. Von 1906 bis 1910 wird er vollständig erneuert. Im Sommer 1953 werden alle Säulen der Kirche unterfangen. 2019 erhält der Turm eine neue Spitze mit einem vergoldeten Hahn, der in der Sonne glitzert. Übrigens, die Johanniskirche enthält eine kostbare Inneneinrichtung mit vielen Emporen, wunderbar verzierten Fenstern, Kanzeln, Taufbecken und Altar. 07.08.20 Kk

Kommentar verfassen