Das Tier aus dem Meer (Offenbarung 13/16 – 18): Der Apostel Johannes wird als alter Mann von der römischen Herrschaft auf die Mittelmeerinsel Patmos verband. Von da aus schreibt er Briefe, die sog Sendschreiben, an die sieben Gemeinden in Kleinasien, der heutigen Türkei. Während diese Sendschreiben uns noch recht verständlich erscheinen, haben selbst Theologen mit den restlichen Kapiteln der Offenbarung ihre Schwierigkeiten. Einer meiner Religionslehrer am Gymnasium kommentierte diese Kapitel folgendermaßen: „Das sind eben die Visionen eines alten Mannes!“ Ist mit dieser Beurteilung alles gesagt?

Geschichtlicher Hintergrund

Führen wir uns die Verhältnisse der damaligen Zeit zw 30-100 n. Chr. einmal vor Augen. Das Christentum stellt die althergebrachte Götterwelt der Antike in Frage. Es bringt etwas Neues, was die Römer argwöhnisch macht. Jeder Brief des Johannes könnte von den römischen Behörden abgefangen werden. Während die Sendschreiben die römische Herrschaft nicht in Frage stellen, beschreiben die obigen Verse aus Offenbarung 13 politische Verhältnisse. Sie könnten zum Aufstand gegen die Herrschaft Roms verstanden werden. Daher musste Johannes sie „verschlüsseln“.

Offenbarung 13,16

„16. Außerdem sorgte das zweite Tier dafür, dass sich alle Menschen – Hohe und Niedrige, Reiche und Arme, Freie und Sklaven – ein Kennzeichen an ihre rechte Hand oder ihre Stirn machen ließen.“
Das Wort „Tier“ steht in der Bibel für „Weltreiche“. Rom stellte mithin das damals herrschende Tier dar. Davor war es das griechische Weltreich gewesen. Alle diese Weltreiche kommen aus dem Abgrund. Sie sind für damalige Christen böse. Sie herrschen mit rücksichtsloser Gewalt – eben wie die Tiere. Menschen, welche unter ihrer Herrschaft lebten, mussten sich ausweisen, entweder als römische Bürger, als Angehörige des beherrschten Landes oder als Sklaven. Einen Personalausweis, wie wir ihn heute kennen, den gab es noch nicht. Doch Johannes wurde klar, dass es in der Zukunft so etwas Ähnliches für jeden Untertanen geben müsste, denn eine zahlenmäßig zunehmender Bevölkerung würde es erforderlich machen.

Offenbarung 13,17

„17 Ohne dieses Kennzeichen – das war der Name des Tieres beziehungsweise die Zahl seines Namens – würde niemand mehr etwas kaufen oder verkaufen können.“
Diesen Ausweis, welcher im Verse 17 als „Kennzeichen“ genannt wird, den gibt es heute schon als Zahlungsmittel in Gestalt einer Girocard, Maestro-Card oder ähnlicher Kreditkarten. Der Nachteil dieser Zahlungsmittel besteht allerdings darin, dass man sie verlieren kann. Daher mag es durchaus eines Tages geschehen, dass die Zahlungsberechtigung den Menschen in die Haut tätowiert oder sogar eingebrannt werden wird. Wer damit nicht einverstanden ist, der kann weder kaufen noch verkaufen. Er wird ausgegrenzt werden.
Einen kleinen Vorgeschmack auf diese Zeit bekommen heute schon Nichtgeimpfte. Sie müssen, um das Frühstück der Cafeteria zu sich zu nehmen, draußen sitzen, während Geimpfte es sich drinnen gemütlich machen dürfen.

Offenbarung 13,18

18 „Hier ist Weisheit gefragt! Wer Verstand hat, kann herausfinden, was die Zahl des Tieres bedeutet, denn sie steht für den Namen eines Menschen. Die Zahl ist 666.“
Nun könnte jeder Angst vor der Zukunft verspüren. Doch Johannes macht uns klar, dass diese Verhältnisse nicht durch den allmächtigen Gott geschehen werden. Sie sind das Werk einer menschlichen Herrschaft, denn die 6 ist die Zahl eines Menschen. Auch wenn sie dreimal erscheint wie in 666, so bleibt sie das. Damals bezeichnete die Zahl 666 das Reich der Römer.
Auch hier verschlüsselt Johannes seine Botschaft, indem er den Namen des damaligen antichristlichen Reiches der Römer mit 666 bezeichnet. Letzteres durfte er nicht beim Namen nennen. Ansonsten hätte man seine offenbarenden Briefe staatlicherseits konfisziert.
Die 7 symbolisiert das Göttliche. 777 wäre ein Symbol für Gottes Reich. Wir dürfen mithin gelassen bleiben, wenn wir an die Zukunft unserer Kinder denken. Gott ist immer noch stärker als das mächtigste Weltreich.

Angst oder Glaube

Dave Eggers hat den Roman „Every“ geschrieben, der zu einem Bestseller wurde. Darin beschreibt er einen Software-Konzern, welcher sich die Aufgabe gestellt hat, die totale Kontrolle über die menschliche Gesellschaft auszuüben. Dabei soll eine digitale Einrichtung Namens „HereMe“, die vergleichbar mit Googles „Alexa“ ist, jedes Wort mithören. Alles wird mit Bildern versehen und dann veröffentlicht.
Im Roman wird eine Forschungsgruppe gebildet, welche von einer Frau namens Rhea geleitet werden soll. Die Gruppe erhält den Namen „HereMe, SaveMe“. (S.439)
Auf Seite 444 lesen wir:„Nur wirklich Verrückte versuchen noch, sich an andere zu vergehen. Innerhalb weniger Wochen wurde die Welt für alle Menschen sicherer…. Hatte das Chippen von Kindern bereits nahezu alle Kindesentführungen verhindert, so würde die allgemeine Einführung von HereMe die Sicherheit von Kindern garantieren, wo immer es erforderlich war…überall!“ – Das ist allerdings sehr optimistisch gedacht! Fast vermessen klingt es, wenn man weiterliest: Dieses wird „der Menschheit ein ganz neues Gefühl von Sicherheit geben … und die Menschheit der Vollkommenheit noch viel näher bringen – , wenn HereMe zusätzlich eine Videofunktion bekäme und auch das gesetzlich vorgeschrieben würde.“ Soweit das Zitat aus dem Roman.
Diese Gedanken, welche in einem Bestseller geäußert werden, finde ich sehr illusorisch und zudem gefährlich. Sie suggerieren dem Leser, man könne durch die Angst, entdeckt zu werden, das Verbrechen verhindern. Das wird jedoch nicht geschehen, denn Angst hebt nicht die Moral sondern belastet lediglich die Psyche. Außerdem macht sie erfinderisch. Der Mensch wird durch Bekehrung zum christlichen Glauben davor bewahrt, sich und andere durch zerstörerischen Verhaltensweisen zu schaden. Dann kann er sich erfolgreich für das Allgemeinwohl einsetzen. Aber ohne die Bekehrung der menschlichen Seele zu seinem Schöpfe wird selbst die absolute Kontrolle dem Menschen nicht zum Besseren verhelfen können.

Quelle: „EVERY“ von Dave Eggers, Roman, Kiepenheuer und Witsch
20.10.2021 Kk

Kommentar verfassen

Scroll to Top