Egozentrik

Zur Startseite

Rücksichtslos

Der Eifer hier nach Ruhm und Geld
sowie Besitz von schönen Frauen
liess in dieser bösen Welt
manch treues Herz erschauern.

Rücksichtslos zum eignen Vorteil
fiel man über jene her,
die nach dem eignen Urteil
waren ohne Gegenwehr.

Im Mittelalter tobten Fehden,
als des Kaisers Macht zerfiel,
auf dem Lande wie in Städten.
Besitztum war das Ziel!

Auch heute in der Volksregierung
bleibt das Ego ungebrochen.
Nachdem die Wirtschaft fand Erholung,
hat man den Braten schon gerochen!

Sie fordern wieder unverbrämt
und ohne Maß und Schüchternheit,
obwohl sich mancher schämt
und mahnet jetzt zur Nüchternheit.

Gegen Habgier und Gewalt
gibt es nur das eine Mittel:
Macht vor Jesu Kreuze halt
und fanget an zu bitten.

Kk

Die Wallküre

"Nach Wallhall werd ich Dich tragen.
Dort wirst Du alle überragen,
die mit Dir im Kampf gefallen;
denn Du warst der Tapferste von allen!"

Konnte es erst gar nicht fassen
und glaubte es auch kaum.
- Dann musst' ich ihre Hände lassen,
denn es war ja nur ein Traum!

16.09.2009 Kk

Selbstverwirklichung

Die Herren von Reichen
sind stolz ohne gleichen
und gehen über Leichen,
um ihr Ziel zu erreichen.

Sie kennen Erbarmen
doch nicht mit den Armen.
D'rum wird auch erlahmen
ihr menschlicher Samen.

Hilf aus der Not,
errette vom Tod,
fürchte den Gott
in seinem Wort.

01.05.2005 Kk

Der Riese und der Zwerg

Ein Riese suchte in den Bergen
bei kleinen wundersamen Zwergen
eine warme Höhle dort
an einem dunklen festen Ort.

Da packt ihn doch der kalte Graus,
als aus einer Höhle schaut heraus
ein Zwerg mit einer roten Nase
und Ohren wie ein Osterhase.

"Ach dummer Zwerg, was denkst Du Dir?
Ein Riese steht vor Deiner Tür!
Dich hol' ich gleich aus Deinem Haus,
wenn Du nicht rollst den Teppich aus!"

So sprach der Riese unverhohlen
und wollte schon den Zwerg versohlen.
Doch dieser stand im Berge drin,
dort, wo der Riese kam nicht hin!

Den Zwerg ergreift darauf die Wut,
vom Kopf reißt er den roten Hut.
Wirft ihn dem Riesen vor den Fuß
mit einem unverhohlenem Gruß:

"Wer sich benimmet wie ein Schwein,
der kommt nicht in mein Haus hinein!
Du magst da draußen überwintern
mit meinem Hut auf Deinem Hintern!"

Kk