Friede

Zur Startseite

Ersehnter Friede

Wir sehnen uns nach Ruh und Friede,
nach Freude und Geborgenheit
im hektisch frostigem Getriebe
dieser gottverlassnen Zeit.

Dir läßt die Unrast dieser Tage
für höh're Ziele keine Zeit.
Darum siehst Du Dich als Sklave
dem sicheren Untergang geweiht.

Nicht Freizeit wird Dir Ruhe bringen,
geschweige Macht und Gut der Welt.
Du mußt die Geisterwelt bezwingen,
die Dich in ihren Fesseln hält.

Doch konnte niemals sich befreien,
der mächtig über Menschen war.
Die Geister sind nur untertänig
dem Menschen, der einst dienstbar war.

Er hat den Sieg für Dich errungen,
bevor Du schreiend Dich bemüht
im Kampfe, den man aufgezwungen
dem schwachen, ängstlichen Gemuet.

Kk

Geschenkter Friede

Friede zieht durchs weite Land
und Frieden zieht durch meine Seele,
die ihr Heil in Jesus fand,
so dass es ihr an keinem fehle.

Nun will ich ganz gehorsam sein,
damit ich ihn auch nicht verliere,
denn ich hab ihn nicht zum Schein,
ich bitte ihn, dass er mich führe.

Als mein Herz noch ohne Zeit
durch das Leben irrte,
sucht ich ihn in Einsamkeit,
die mich nur verwirrte.

Gott, der uns geformt wie Ton,
kann ihn seinen Kindern geben.
Darum starb sein lieber Sohn,
damit wir haben ewges Leben.

Dadurch schuf er ewgen Frieden
denen, welche ewig sind,
auch jenen, die den Frieden lieben,
und für jedes Gotteskind.

Kk 18.04.00

Bewahrter Friede

In dieser kurzen Zeit,
in der wir leben,
lass uns nah und weit
nach dem Frieden streben!

Wenn ein Wort uns trifft,
das uns bewegt,
nimm aus ihm das Gift,
das unsren Zorn erregt!

Bewahre uns den Frieden
in dieser Zeit,
dass das Böse wir besiegen
jetzt und in alle Ewigkeit!

30.10.13 Kk