Bitten an den Herrn

Zur Startseite

Dank für Deine Nähe

Als Du mich berührt,
da hast Du mich geweiht
und mich stets geführt,
auch durch die böse Zeit.

Als man mich gemieden,
da hast du mich erwählt.
Als liebe Menschen schieden, 
hab ich auf Dich gezählt.

Nie hast Du mich verlassen,
nie war ich ganz allein.
ich konnte stets erfassen
die Vaterhände Dein!

So gehe ich die Wege,
die Du mir hast gezeigt.
Wenn ich mich niederlege,
weiß ich, dass Du nicht weichst.

Wenn ich dann erschrecke
vor dem Schlafe oder Tod,
tröstet mich Dein Wecken
beim letzten Morgenrot.

Du wirst mich einstmals rufen
aus finsterer Todesnacht
vor Deines Thrones Stufen,
wenn alles ist vollbracht.

16.12.2006 Kk

Dank für Geborgenheit

Mein Leben neigt sich bald zuende,
daher brauch ich Deine Hände.
Ach Herr, streck sie mir beide zu,
damit ich komme ganz zur Ruh.

Ich fühle mich doch so geborgen
in Deinen beiden festen Händen,
weil sie heute und auch morgen
das Schicksal günstig für mich wenden.

Auf allen meine Wegen,
wo immer ich auch morgen gehe,
da spür ich, Heiland, Deinen Segen,
ob ich sitze oder stehe.

Solange ich noch werde leben
auf dieser wunderschönen Welt,
werde ich mich Dir ergeben:
Tu mit mir, was Dir gefällt!

Viel mehr als die Gunst der Frauen
ist mir Deine Liebe wert.
Dir will ich mich anvertrauen
zu führen Deines Geistes Schwert.

Kk 22.05.2005 Bad Essen

Danke für Ostern und Pfingsten

Wehmütig läuten die Glocken
den späten Karfreitag ein,
als wollten sie uns locken,
in Trauer vereint zu sein.

Zu Ostern klingen sie fröhlich
über das weite Feld
und lassen die Herzen so selig
sich öffnen dem Heiland der Welt!

Zu Pfingsten versteht man ihr Rufen
als Botschaft des ewigen Herrn:
"Kommt her zu den ehernen Stufen
der Predigt und höret sie gern!"

Dann sprechen wir eine Sprache,
die keinem verborgen bleibt.
Verzichten auf alle Rache,
weil Gottes Geist uns treibt.

Verscheucht ist die Langeweile,
die Bosheit und auch die Wut;
denn Gott machte alles Heile
durch seines Geistes Flut!

Kk 26.05.07

Dank für Verbundenheit

Ich brauch Dich Herr,
ich kann nicht mehr
als Deine Hand erfassen
und will sie nie mehr lassen.

Wenn auch die Jahre eilen
wie Blätter vor dem Wind,
so will ich bei Dir bleiben
als treues Gotteskind.

Wenn die Panik mich erfasst
und der Glaube fast verblasst,
so halt ich mich an Dich
und Du, Herr, hältst auch mich.

Kk 28.03.2005

Dank für Vergebung

Ich lieg in Deinen Armen
mein Heiland Jesus Christ
und hoff auf Dein Erbarmen,
das mir versprochen ist.

Die Lasten meiner Sünden
erdrücken mich schon fast.
Ich kann nicht Ruhe finden
nicht mal in langer Rast.

Es treiben die Gedanken
wie ein Orkan die See.
Die Seele kommt ins Wanken
durch tiefes, schweres Weh.

Da konnte ich erfassen
Deine feste Hand.
Sie will ich niemals lassen!
Sie gibt mir festen Halt!

23.04.03 Kk

Danke für die Kinder

Du schenktest mir ein Töchterlein
so hübsch und intelligent
wie man es auf der Erden selten
von kleinen Mädchen kennt.

Du schenktest auch die beiden Knaben
so groß, so stark und schön
als Deine wundervollen Gaben,
um vor Dir zu steh’n.

Du gabst auch mir die kluge Frau,
die jene hat  geboren,
und ich weiß  es  ganz genau:
Auch sie ist nicht verloren.

Behalte sie in Deinen Händen,
bis wir vereinigt sind.
Die neue Welt wird alles wenden
für jedes Gotteskind.

Kk 10.09.06